Die Geschichte des Hofes

Eigentlich begann alles im Juni 1996 mit dem Kauf meines ersten Pferdes “Diana”


Schnell wurde neben unserem Wohnhaus eine Unterbringungsmöglichkeit geschaffen und nach einem Beistellpferd gesucht.

Dies ließ auch nicht lange auf sich warten… Es kam: F L O H
Und wie nicht anders zu erwarten, war es ein riesengroßer Fuchs Wallach (älteren Semesters).





Nicht lange danach, gesellte sich dann Jury „der Souveräne“, dazu.

Am 31. Mai 1998 bekam die Truppe dann nochmals Verstärkung. Meine Stute Diana brachte ein kleines, klappriges, aber wunderschönes (wie könnte es auch anders sein) Hengstfohlen mit Namen “Hobbit” zur Welt.

Ende 1998 wohnten dann bereits 4 Pferde nebenan und wir gerieten so langsam in Platznot.

Im Frühjahr 1999 begannen wir mit dem Bau eines Offenstalls für 6 Pferde der eine möglichst artgerechte Haltung, aber trotzdem auch eine individuelle Betreuung der einzelnen Pferde ermöglichte.


Im August des selben Jahres war dieser komplett belegt und auch in den Stallungen neben unserem Wohnhaus tummelten sich noch weitere Pensionspferde.

Am 01.07.2000 gründeten wir eine GdbR, gaben unserem Hof einen Namen!


Da weitere Nachfragen nach Unterstellmöglichkeiten für Pferde bei uns eingingen wurde die Idee geboren, mit der bisherigen Landwirtschaft (Rinder) aufzuhören, und einen neuen, großen, artgerechten Pensionsstall zu bauen. Gesagt, getan.
Im Juni 2001 begannen wir mit den Baumaßnahmen und am 1. November 2001 konnte der neue Stall mit 2 Gruppen zu je 7 Pferden bezogen werden. Eine dritte Gruppe folgte im August 2002.

Im Oktober 2006 haben wir dann, den schon vorhandenen Zweitauslauf der Wallachgruppe befestigt.

Auch unsere zweite Mistkammer, die bisher noch unbenutzt war wurde im September 2007 überdacht und sieht jetzt aus wie ein Riesenplanwagen.

Genau ein Jahr später, im September 2008 haben wir dann mit dem Bau unserer Reithalle begonnen, die wir dann am 24 Dezember 2008 das erste Mal benutzen konnten.

In den Jahren 2014/2015 kamen dann als Neuerungen die Zusammenführung von zwei gemischten Gruppen, ein großer Roundpen, die Mistüberdachung und die Umstellung auf Heufütterung ad libidum. Außerdem dürfen sich unsere Pferde nun über zusätzliche 3 Hektar Koppeln freuen, die sie bei guten Bodenverhältnissen nun auch im Winter nutzen dürfen.

Mistüberdachung
Mistüberdachung