George James

Thinking Horses

 

Wer ist dieser außergewöhnliche Trainer, der mit so viel Enthusiasmus, Wissen, Feingefühl, Humor, Spaß und einem klaren Konzept unterrichtet und über den man im Internet so gut wie überhaupt nichts finden kann? Der bei jedem der an seinen Kursen teilnimmt ein gutes Gefühl hinterläßt? Der jedem gute, nachreitbare Ideen mit auf den Weg gibt? Der immer wieder auffordert zu fühlen und hinzuspüren? (Dont´t pull!! Ask.“) Dem es so unglaublich wichtig zu sein scheint, daß die Reiter die Gedanken und Bedürfnisse der Pferde verstehen und zu berücksichtigen lernen, damit die Pferde in der Lage sind der Führung des Reiters leicht zu folgen?

 

Dem so unwahrscheinlich viel daran liegt, zu fördern ohne zu überfordern und das mit einer Ausdauer und Konsequenz, die uns immer wieder staunen läßt !!

 


Kurze Biographie

 Beginn der beruflichen Laufbahn

als Pferde-Ausbilder 1985.

 

Er arbeitete u.a. mit und für:

  • Dough Milholland USA, erfolgreicher Reining-Trainer und mehrmals Futurity Finalist und Gewinner. (Homepage)
  • Cal Cooper (Südosten von New Mexixo) zweimaliger Reined Cow Horse World Champion und hervorragender Leistungs-Pferde Trainer. (Homepage)
  • Al Dunning, bekannt für seine meisterhafte Beherrschung des West-Küsten-Stils und mehrfacher World Champion (Homepage)
  • Casey Hinton, großer Reiner und Alround Horseman (Homepage)
  • John Slack (Arizona) und Todd Bergen, dem Anerkennung dafür gebührt, dass er das Beste der Ost- und West-Küsten Stile vereinigte was sich in Futurity Gewinnen in beiden Disziplinen niederschlug. (Homepage)

 

Jedes Pferd, das ihm begegnete, etwas von Ihm forderte und anbot dazu zu lernen, brachte Ihn dazu sein Wissen zu überprüfen und trug somit unschätzbar zu seiner Kenntnis und Erfahrung mit Pferden bei.

 

Eines dieser Pferde das er für die 1991 Reining Horse Futurity trainierte war ein Bukskin Hengst von Okie Leo Money mit dem Namen Money Ina Bank. Er wurde als 4-jähriger der NRHA Novice Horse Reserve Champion und war ein besonderes Pferd, das jederzeit bereit war alles zu geben.

 

1996 gewann George James den American Horse Publishers Award für den besten Trainings-Artikel des Jahres mit dem Titel „Das Zirkel-Spiel – eine grundlegende Aneitung zur Erlangung der Durchlässigkeit von Pferd und Reiter“, den er für das Western Horseman Magazin geschrieben hatte.

 

Download
Das Zirkel-Spiel
Ein sehr interessanter Ansatz und Artikel von George James.
Das Zirkel-Spiel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 157.0 KB

Erfahrungsberichte von Kursteilnehmern

"Der Pferdetrainer George James war bei uns im Stall und hat Reitunterricht gegeben. Ich habe mitgemacht. Mit meinem Reitbeteiligungspony Findus war ich vier Stunden dabei. Ich habe viel gelernt und Findus hat es auch Spaß gemacht. Da George nur Englisch spricht, habe ich von Ilona Zettl, meiner Reitlehrerin, übersetzt bekommen. Aber da ich schon das dritte Mal beim George-Kurs dabei bin, habe ich schon ziemlich viel verstanden und George kann auch schon ganz schön viel auf deutsch. Wir haben alle sehr geschwitzt, nicht nur weil es so warm war. Aber ich glaube, Findus hat es auch gefallen. Ich hoffe, dass George im Herbst wieder kommt."

-Gwendoline Kaiser (10 Jahre alt)

"Mir bleiben nach dem Kurs immer Worte im Kopf wie: hold the rain, hold it. Thats it. Ich trage aus jeder Unterrichtsstunde ein Gefühl mit nach Hause. Diesem Gefühl gut geritten zu sein eifere ich zu Hause nach. Was mir besonders gefällt, dass die Pferde und Reiter zwar oft viel Anstrengung haben aber hinterher alle einen sehr zufriedenen Eindruck machen. Er weiß für jedes Problem eine Übung die garantiert weiter hilft. Garantiert!!!!!! Das kann ich behaupten da wir Alle mit verschiedenen Pferderassen, mit verschiedenen Reittechniken und verschiedenen Problemen bei ihm reiten.
Wir sind glücklich bei George reiten zu dürfen.
Klaus und Angie"

- Angelika Gundermann

"I love people! And I love horses! And I love people who love horses!"
Und das merkt man George James wirklich an! Geduldig steht er in der
Mitte der Reithalle und beobachtet seine Schüler und deren Pferde
zunächst still! Schnell erkennt er wo die "Probleme" liegen und erklärt
seinen Schülern genau, was sie warum machen sollen. Dabei wird er
nicht müde, sich zu wiederholen. "Ich weiß wie schwierig es ist, alte
Gewohnheiten zu durchbrechen und abzulegen!"
Auch auf sämtliche Fragen der Zuschauer geht George ein.
Immer wieder fordert er seine Schüler auf, mehr Gefühl für ihre Pferde zu entwickeln.
 "You have to feel the horse and the horse has to feel you!
Stay in contact! If the rain is jumping all the time there is no clear signal
for the horse and it becomes grumpy! Be soft but stay in contact!
Feel! You can't hurt a horse by feeling!"
Er lässt den Reitern viel Zeit dafür und erkundigt sich immer wieder, ob
sie es spüren können.
Zeitdruck gibt es bei George James nicht - wer eine Stunde bei ihm bucht,
bucht eher eine Trainingseinheit, auch wenn diese - aus welchen Gründen
auch immer - länger dauern sollte als 60 min.!

Erfahrungsbericht eines Kursteilnehmers: *klick*